Schlafstörungen und Depressionen

KLIENTIN
Frau, 86-jährig

ANLIEGEN
Die Klientin kam mit einer Geschichte, die über 35 Jahre zurück liegt, auf Grund der sie unter Schlafstörungen, Depressionen und einer wie sie sagt lieblosen Beziehung zu Ihrem Mann lebt.
WAS VOR MINDTV VERSUCHT WURDE
Gesprächstherapie bei Psychologen und Psychiater, jedoch ohne Erfolg. Nimmt seither Quetiapin (Schlafmittel) was nicht wirklich hilft
RELEVANTE INFORMATION
A. ist seit 56 Jahren verheiratet und hat vor über 35 Jahren in einem Urlaub mit ihrem Mann erlebt, wie der Mann sich in eine andere Frau verliebt hat und sie während der zwei Wochen Urlaub links liegen gelassen hat und respektloses Verhalten gezeigt hat, zudem kam es zu einem Ereignis im Meer zur selben Zeit bei dem A. fast ertrunken wäre und der Mann ihr danach Vorwürfe gemacht hat. Seither, hat sich A. von ihrem Mann zurückgezogen und sich distanziert. Sie hat den Vorfall mehr oder weniger erfolgreich verdrängt, eine Gefühllosigkeit ihm gegenüber ist jedoch geblieben. Vor zwei Jahren hat sie in einem Heft einen Artikel gelesen über Ertrinkende sterben leise und danach hatte sie das Gefühl im Wasser zu stehen, das Unglück und die ganze damalige Situation ist zurück gekommen mit alles Gewalt und seither ist die Klientin schwer depressiv und leitet unter Gedankenkarusell und Schlafstörungen
INNERE WELT
Die innerer Welt von A. hatte ein Fenster nach draussen, drin waren dicke Mauern, weiss, farblos, der Blick nach draussen war wunderbare Natur, es war im Zimmer schön, sauber, aufgeräumt, gemütlich, sie fühlte sich ruhig, gespannt, was kommt, es war für sie stimmig, dass sie alleine war, die Umgebung draussen war hellbraun. Es störte nicht in der inneren Welt, alles war gut
SCHRITT 1
Traurigkeit, Enttäuschung,Verletzung, Todesangst, Wut, Ärger in der Situation vor 35 Jahren, und diese Gefühle kamen seither ständig ihrem Mann und sich selber gegenüber, eigentlich bei jedem Kontakt und jeder Begegnung (das Paar lebt zusammen!)
SCHRITT 2
1:Traurigkeit: überall im Körper, braun, trostlos, wie zringelum
2:Enttäuschung: Brust, orange Flamme
3: Todesangst: im Magen, roter undefinierbarer Haufen
4: Wut: im Bauch, graue längliche Streifen
5: Ärger: im Bauch, braun im Hintergrund hell, runder Knollen

SCHRITTE 3 & 4

Mutterleib: Objekt 3,4, selber gebaut,
3 ist ein blaues Tuch, das schwer über ihrem Körper liegt, entfernt es, nimmt es weg mit den Händen und es klebt wie fest, sie braucht ihre ganze mentale Energie um es zu entfernen und ersetzt 3 mit Geborgenheit, weisses Tuch. 4 entfernt A. und ersetzt es mit grünen Blumen, die für Sicherheit und Geborgenheit stehen. Es braucht keine Vergebung

B: Objekt 4, bekommen von einer ihr unbekannten Frau, sie rollt es auf und gibt es zurück, die Frau sieht freundlich aus, sie ersetzt durch Strahlen wie von der Sonne, die für Liebe steht, sie wünscht sich, dass zukünftig diese Liebe durch ihre Worte in die Welt kommt. Keine Vergebung notwendig

1 jährig bland
2 jährig bland
5 jährig bland

10/20/30/40
50 jährig 1/2/5 alles selbstgebaut, Film zurückspulen, Situation mit ihrem Mann in den Wanderferien mit der anderen Frau das auflösen von 1, wünscht sie über das Gespräch mit dem Objekt, 1 ist frech und bösartig, durch das Gespräch mit 1 verschwindet es langsam und gründlich, ersetzt wird es durch das Gefühl Zeit für sich selber zu nehmen, sich selber gegenüber aufmerksam zu sein, Zugang zur IF, das löst Gemütlichkeit aus. Sie möchte Duschen in diesem Bewusstsein und dem Gefühl, eine königsblaue Wasserdusche.

2, 5 nimmt sie mit den Händen heraus
Vergebung an ihren Mann, ist sehr emotional, weil sie erkennt, wieviel Freiheit sie dadurch gewinnt, sie empfindet Mitgefühl für sich und ihren Mann. Sie nimmt eine andere Traurigkeit wahr:

In Bauch und Brust, es tut körperlich sehr weh, dreckiger Haufen, sie spült ihn mit dem Hochdruckreiniger heraus und will ganz gründlich sein, es ist glitschig, kleberig, es kommt raus und fliesst ins Güllenloch. Wieder Vergebung, diesmal fällt es ihr viel leichter und sie beginnt zu lächeln. Sie ersetzt mit brauen, weichen Stoff, der sie an Holz erinnert. Es ist das Gefühl von Vertrauen, dass sie damit in Verbindung bringt. Ich baue eine Visualisierung ein, ein Spaziergang im Wald, immer wenn sie Holz sieht, spürt, riecht, fühlt sie ein tiefes Gefühl von Vertrauen.

Es kommt noch die Situation mit dem Ertrinken, 2, 5, möchte mit den Objekten reden und sie sanft entfernen, fühlt, dass es nötig ist, damit liebevoll umzugehen, ein Mann hat ihr geholfen, sie bezeichnet ihn als ihren Schutzengel, sie möchte sich bei ihm bedanken, sie ersetzt durch goldenes Licht im ganzen Körper, erneute Vergebung, nun ist die Stimme von A. viel klarer und kräftiger in der Vergebung.

60/70/80 bland
heute bland
in einer Stunde, wenn der Mann sie abholt: 1 spürt sie, es ist der Gedanke, kann ich vertrauen und sie erkennt, sie kann vollständig vergeben, wenn sie sich selber und ihrem Leben vertrauen kann. Sie spricht mit dem Objekt und sagt, es braucht es nicht mehr, Selbstvergebung, sehr emotional und wunderschön. Sie ersetzt mit Liebe und Vertrauen, es ist ein selbstgemachtes Körbchen, hellbraun, in das sie Dinge hineinlegen kann, als Symbol der Liebe und dem Vertrauen, das sie in sich hineingibt.

in einer Woche, in einem Jahr bland

Alles überprüft im AF/IF/ Körper, nun alles frei
60/70/80 jährig bland

DDGM
IF/AF ein sehr starkes Team und ganze Macht über den Körper
ADD-ONS
Visualisierung des Waldspazierganges wiederholt und verbunden mit Vertauen Visualisierung der Herstellung des Körbchens mit einem selbstgemachten königsblauen Tuch drin und sie legt Dinge hinein, wie die grünen Blumen
HAUSAUFGABEN
Täglich ein Waldspaziergang und das Holz berühren, sehen, fühlen und riechen und wahrnehmen, wie dadurch das Vertrauen wächst und sich festigt, erklärt, wie ein Bankkonto füllen Wenn sie Sonnenstrahlen fühlt auf ihrem Körper beim spazieren, sie sich an die Strahlen der Liebe erinnert, die sie gefühlt hat Vor dem Einschlafen, das Körbchen visualisieren wie sieht es aus und was möchte sie hineinlegen, als Symbol ihrer Liebe und Vergebung

SCHWIERIGKEITEN
es war einfach nur wunderschön, ich war etwas irritiert, dass nicht mehr Ereignisse kamen und ich vertraute in den Prozess. Es war, was für A. heilsam und richtig war.

ERGEBNIS
Als der Mann A. abgeholt hat, hat er sie angeschaut und gesagt, er hätte sie schon ewig nie mehr so strahlen sehen und sie hat geantwortet, „das ist, weil Du da bist“
Danke an:
Barbara Schubiger

FEEDBACK, GEDANKEN & TIPPS

Vielen Dank für diese Fallstudie und ein grosses Kompliment an dich! Einerseits deshalb, weil sich nicht alle an einen Fall wagen würden, bei dem die Wurzel des Übels so weit zurückliegt und das Alter der Klientin so hoch ist, und zweitens, weil du echt toll gearbeitet hast! Hier kommt nun aber dein Feedback:

Innere Welt:
Erstaunlich, dass sie die dicken Mauern gar nicht als einengend empfunden hat; so wie du das beschreibst, habe ich den Eindruck, dass sie sich dort eher gut geschützt gefühlt hat.

Schritte 1-4:
Hier zeigte sich die schwere Belastung deiner Klientin deutlich. Toll, wie ihr hier gearbeitet habt, vergeben habt, tolle, stärkende Gefühle gefunden habt. Dazu gibt es nichts weiter zu sagen ausser: bravo!

DdgM:
Ich gehe davon aus, dass du die innere Freundin ebenfalls auf Objekte untersucht hast, gell? Auf jeden Fall konntest du ein starkes Team bilden und die Macht übernehmen. Genau richtig.

Add-on:
Ich finde deinen Waldspazierung ganz wunderbar und diese Visualisierung hat super zum Anliegen gepasst! Schön! Es gefällt mir, wie kreativ du mit dem Prozess umgehst!

Hausaufgaben:
Auch die Hausaufgaben hast du stimmig und wirksam kreiert.

Tipp:
Gerade bei älteren Klienten, bei denen die Zeitbrücke langwierig aufzuräumen ist, eignet sich der «Schnellzug». Die gründliche Erarbeitung der Zeitbrücke bis und mit 15 Jahren ist dafür Voraussetzung.